Stürmische Höhen

Sie ist die Elfe des Pops. Sinnlich, zärtlich, unnahbar. Ihre feine hohe Stimme könnte locker Gläser zum Zerspringen bringen. Kate Bush. Königin der distanzierten Poesie. Ihre beste Zeit hatte sie in den Achtzigern und Neunzigern. „Don´t give up“, sang sie herzzerreißend im Duett mit Peter Gabriel. Doch der Bush-Kult lebt. Ihre Hommage an die Dichterin Emiliy Bronte ist ein Dauerbrenner. Wuthering Heights, auf deutsch Sturmhöhe, zählt im Netz fast 22 Millionen Klicks.

Vor allem weibliche Fans huldigen der Waldfee in roten Strümpfen. Wuthering Heights war 1978 das Debut von Kate Bush. Der erste kommerziell erfolgreiche Song des Pops, komponiert und interpretiert ausschließlich von einer Frau. In ihrem Lied erzählt Kate die Geschichte des Findelkindes Heathcliff, das auszog das Fürchten zu lernen. Nun trafen sich Hunderte Bush-Jüngerinnen in Berlin zu einem Flash-Mob. Ganz in Rot, darunter einige Männer, tanzten sie mehr oder weniger elegant auf dem alten Flughafengelände in Tempelhof. Wie ihre Schwestern in Brighton oder Melbourne.

 

 

„Draußen auf dem trügerischen, windigen Moor
Rollten wir herum und fielen ins Grüne
Dein Temperament war so groß, wie meine Eifersucht
Zu heiß, zu gefräßig

Wie konntest Du mich verlassen
Wo ich Dich doch unbedingt besitzen wollte?
Ich hasste Dich dafür, doch liebt‘ ich Dich auch

Schlimme Träume in der Nacht
Du hast mir prophezeit, dass ich den Kampf verlieren würde
Ich lasse das Wüten, Wüten,
auf der Sturmhöhe hinter mir

Heathcliff, ich bin es, Cathy, Ich bin nach Hause gekommen
Mir ist so kalt, lass mich durch Dein Fenster.“

 

800px-Emily_Brontë_cropped

Kate Bushs Vorbild Emily Bronte. (1818-1848) Wuthering Heights blieb ihr einziger Roman. Sie starb im Alter von dreißig Jahren vermutlich an einer Lungenentzündung, die sie einfach ignorierte.

 

Ein modernes Märchen. Genau das Richtige in Zeiten, in denen die reale Welt nur noch zum Weglaufen ist. Und so träumten sich viele Kates mit Blume im Haar und schwarzem Gürtel in stürmische Höhen. Besucher zückten ihre Handykameras , um das Massen-Ereignis sogleich ins Internet hochzuposten. Aus der Ferne wirkte der Tanz wie ein wogendes Mohnfeld an einem heißen Sommertag. Was für eine wunderbare Wiederkehr für Kate Bush, um die es im schnelllebigen Pop-Geschäft so still wurde. Am 30. Juli feiert die kleine Elfe mit dem roten Kleid ihren 58. Geburtstag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.