Der lange Atem

Wir sehen eine trostlose karge Landschaft. Lavasand. Steppengras. Einige Baumstümpfe ragen aus dem Boden. Apokalypse Now? Könnte sein. Aber es wächst ein wenig Grün. Mühsam behauptet es sich. Diese Aufnahme entstand in Island und stammt aus diesen Tagen, während das alte Europa in Angst und Schrecken versinkt. Das Bild zeigt ein kleines Wunder. Natur heilt Wunden. Auch wenn sie sich manchmal Zeit lässt. Sehr viel Zeit.

13724970_10210216293510588_6618457556134869240_o

Island. Sommer 2016.

 

Halldor Gudmundsson hat diese stille Landschaft fotografiert. Der langjährige Verleger und heutige Harpa-Konzerthaus-Chef schreibt: „Ein Wald in Island, der vor ca. 1.200 Jahren einer Überschwemmung oder Sandflut zum Opfer fiel, wahrscheinlich von einem Vulkanausbruch in Mýrdalsjökull verursacht, ist in den letzten Jahrzehnten langsam wieder aus dem Sand gekommen, unglaublich gut aufbewahrt.“

ISLAND 04

Island. Foto: Heinz Kerber

 

Die Isländer debattieren in diesen Tagen intensiv, was die Rückkehr der Bäume zu bedeuten hat. Im Land der Sagen und Trolle ist der Glaube an Wunder und Naturphänomene keine Ausnahme, sondern Bestandteil von Tradition und Kultur.  Halldor ergänzt noch: „Dieser Wald stand da bevor die ersten Menschen nach Island kamen, und vielleicht wird er völlig auferstanden sein, wenn wir wieder gehen.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.