Last Song

So schnell kann es gehen. Für Juli war ein großes Sommerkonzert im gediegenen Schloss Neuhardenberg östlich von Berlin angekündigt. Ein Top-Ereignis. Summertime im Park mit Al Jarreau. Dann kam vor wenigen Tagen eine Absage der Veranstalter. Er sei zu erschöpft. Das Konzert müsse ausfallen. Diesen Sonntag (12. Februar 2017) wurde aus einer kleinen Nachricht traurige Gewissheit. Al Jarreau hat sich verabschiedet. Für immer. Der 76-jährige Sänger verstärkt nun das Himmels-Orchester mit David Bowie, Prince, Leonard Cohen und vielen anderen. Dort oben wird es ziemlich voll…

Al Jarreau gehört zu den Stars, die man nicht vorstellen muss“, hieß es im Programm für das Sommerkonzert in Neuhardenberg. Ein ganzes Orchester hatte er in der Kehle. „Singend, gurgelnd, mit der Zunge schnalzend, stöhnend, schreiend, flatternd, flüsternd, seufzend, knatternd“, lobte die Süddeutsche Zeitung in einem hymnischen Nachruf. So eroberte Al die Bühnen der Welt. Uneitel, aber hochmusikalisch. Seine Interpretation von Take Five machte ihn bekannt. So gewann er auch Menschen, die eher Lady Gaga oder Robbie Williams hören. Al Jarreau veredelte Dave Brubacks Jahrhunderthymne des Jazz.

 

 

Seinen Durchbruch in Deutschland gelang Al Mitte der Siebziger in der Hamburger Onkel Pö´s Carnegie Hall. Eine verrauchte Eckkneipe, in der sich damals auch Udo Lindenberg herumtrieb. Al Jarreau kam, sang und verzauberte. Das Publikum ist in den Jahren mit ihm „reifer“ geworden. Viele brachten zu den Konzerten gleich die ganze Familie mit, einschließlich der Enkel. Zuletzt huldigte der Ausnahme-Vokalist Jazz-Legende Duke Ellington.

Mit Al Jarreau ist schon wieder einer der Großen abgetreten. Was bleibt? Seine Lieder, seine unverwechselbare Stimme, seine einzigartigen Interpretationen. Al Jarreau lebt in diesen Songs weiter. Nur ein Beispiel: Gemeinsam mit Alita Moses stand er 2015 beim Montreux Jazz-Festival noch einmal auf der Bühne. Das sind zehn Minuten, die sich lohnen. Denn, das ist das Geheimnis guter Musik, mit solchen Künstlern ist selbst bei trübsten Aussichten … Summertime.

 

 

„summertime
and the living is easy
fish are jumping
and the cotton is high

oh you’re daddy’s rich
and your mum is good looking
so hush little baby
don’t you cry

one of these mornings
you gonna rise up singing
then you spread your wings
and you take to the sky

but until morning
there’s nothing can harm you
with daddy and mummy
standing by…

(George Gershwin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.