Kartoffelkäfer flieg

Bis heute halten sich an Stammtischen sagenumwobene Geschichten über den gemeinen Kartoffelkäfer. Fantastische Episoden, voller Helden und Schurken. Weißt Du noch…?! Denn der Schädling kam aus der Luft und – aus dem Westen. Bekannt ist der Kartoffelkäfer auch als Ami-Käfer oder Colorado-Käfer. Er krabbelt weiter in Köpfen, Erzählungen zwischen Tresen und Stammtisch, vierter Molle und allerletztem Korn. Was ist dran?

Anfang Mai 1950 erreichte die junge DDR eine Kartoffelkäferplage. Sie führte zu Ernteausfällen. Fast die Hälfte der Anbauflächen war befallen. Wer war schuld? Die Käfer konnten nicht mit Insektiziden bekämpft werden. Geeignete Mittel fehlten. Leuna und Buna waren demontiert. Das Politbüro suchte und fand eine Lösung: Schuld ist der US-Geheimdienst. Die CIA schicke seine biologische Geheimwaffe, „die sechsbeinigen Botschafter von der Wallstreet“. Klassenkampf mit Käfern.

 

DDR-Propaganda. 1950.

 

Die Parteipresse entfachte eine erfolgreiche Kampagne („US-Bomber-Geschwader“; „Saboteure in amerikanischen Diensten“) nach der der „Leptinotarsa declemlineata = Zehnstreifen-Leichtfuß“ massenweise über der DDR nachts abgeworfen werde. Am 16. Juni 1950 veröffentlichte das Neue Deutschland (ND) den Aufmacher: „Gemeinsame Abwehrmaßnahmen gegen Kartoffelkäfer“. Warum? „Seit dem 22. Mai 1950 haben Flugzeuge, aus dem Westen kommend, über dem Gebiet der Republik Koloradokäfer abgeworfen.“

Das ND weiter: „Die Kriegstreiber im amerikanischen Lager haben, den Fußspuren Hitlers und seiner japanischen Spießgesellen folgend, aus Furcht vor dem Anwachsen der Friedenskräfte und in Erkenntnis der Schwäche der eigenen Position, die Verschärfung des sogenannten ‚Kalten Krieges‘ auch durch Anwendung der Methoden bakteriologischer Kriegsführung aufgenommen. Der Abwurf von Koloradokäfern auf das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik ist dafür ein Beweis.“

Bertolt Brecht „FÜR DEN FRIEDEN!“


„Die Amiflieger fliegen,
silbrig am Himmelszelt,
Kartoffelkäfer liegen
in deutschem Feld.“

 

Viele DDR-Bürger glaubten diesen Fake-News und sammelten in freiwilligen Einsätzen die gefräßigen roten Larven von den Kartoffelfeldern. Schon die NS-Propaganda hatte behauptet, US-Flugzeuge hätten über dem Reich Käfer abgeworfen. Tatsächlich hatte die Wehrmacht 1943 selbst rund 14.000 Kartoffelkäfer über der Pfalz abgeworfen, um zu testen, ob die Käfer den Sturz überlebten. Sie taten es, wurden jedoch nicht mehr eingesetzt.

 

DDR-Propaganda 1950.

 

Der gemeine Kartoffelkäfer war Anfang des 20. Jahrhunderts in Europa eingewandert. Er hatte sich ostwärts durchgefressen. In der Folge des II. Weltkrieges erreichte er die Elbe, 1950 die Oder. Der schwarz-gelbe Kartoffelkäfer gehört zur Familie der Blattkäfer. Sie wachsen schnell heran, sind schon nach 14 Tagen fortpflanzungsfähig, vermehren sich extrem und überwintern im Boden. Heute kämpfen Öko-Landwirte mit Bakterien und Pflanzen-Extrakten gegen den äußerst resistenten Vielfraß.

 

Die Jugend sammelt den US-Käfer. DDR. 1950.

 

Sollten Sie in eine Dorfschenke einkehren, sofern es noch eine gibt, fragen Sie nach dem Kartoffelkäfer. Sie werden sehen, hören und staunen, wie schnell er wieder das Fliegen lernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.