Die Gedanken sind frei. Alexas

Geben Sie Gedankenfreiheit!


Er wollte kein Fürstendiener sein. Er war stolz und unbeirrbar. Der Malteser-Ritter Marquis von Posa. Keiner, der katzbuckelte, sich wendete oder anpasste. Eine Kunstfigur? Genau genommen ja. Friedrich Schiller schrieb seinen berühmten „Don Carlos“ von 1783 bis 1787. In seinem Drama ließ er den Marquis vor den spanischen König Philipp II. treten. Er klagte den Herrscher der Unterjochung Andersdenkender und Inquisition an. Er fiel auf die Knie und forderte: „Geben Sie Gedankenfreiheit, Sire!“

Philipp II. König von Spanien. Mächtiger Mann der Inquisition. (1527-1598)

Zwei Jahre nach der Uraufführung von Don Carlos in Hamburg im Jahre 1787 erhoben sich die Franzosen zur Revolution. 1789 änderte sich in Europa alles. Die Despotie wurde gestürzt. Es schien, als fielen die Worte des Romantikers Schiller aus Marbach am Neckar auf fruchtbaren Boden. Dabei hatte der Jungdichter einen hohen Preis für seine Unabhängigkeit zu bezahlen. Im Alter von 23 Jahren musste er seine Heimat verlassen, flüchtete ins liberale Baden, erhielt später bei Freunden in Thüringen Asyl.

Schiller war davon überzeugt, dass Verstand und Gefühl zusammengehören. Das Theater müsse in seinen Stoffen und Charakteren den Fürsten – also den damals Mächtigen – ein Bild der wirklichen Lebensumstände nahebringen. Die Kraft des Theaters. Schiller: „Hier nur hören die Großen der Welt, was sie nie oder selten hören – Wahrheit; was sie nie oder selten sehen, sehen sie hier – den Menschen.“

Urfassung Don Carlos. 1787.

Geben Sie Gedankenfreiheit – ein geflügeltes Wort. Es gibt viele Herrschenden auf der Erde, die am liebsten sogar Gedanken unter Zensur stellen würden. Tatsächlich ist das Recht, die eigene Meinung öffentlich zu äußern, längst wieder ein Risikofaktor geworden. Meinungs- und Presse-Freiheit sind auf dem Rückzug. Deutschland gehört – bei aller Kritik – zu den wenigen Inseln einer geschützten Gedanken- und Meinungsfreiheit. Das war nicht immer so und muss keineswegs so bleiben. Zwei Diktaturen in einem Jahrhundert – braun und rot –  versuchten die Freiheitsrechte gewaltsam zu ersticken.

Friedrich Schiller: Don Carlos, Infant von Spanien – Kapitel 16

Marquis „Ein Federzug von dieser Hand, und neu
Erschaffen wird die Erde. Geben Sie
Gedankenfreiheit. – (Sich ihm zu Füßen werfend.)

König (überrascht, das Gesicht weggewandt und dann wieder an den Marquis geheftet).
                Sonderbarer Schwärmer!“

1937 gab das Deutsche Theater in Berlin Schillers Don Carlos. Der damals populäre Bühnen- und Filmschauspieler Ewald Balser spielte leidenschaftlich den Marquis von Posa. Für seinen Satz „Geben Sie Gedankenfreiheit“ erntete Balser minutenlangen offenen Szenenapplaus. Propagandaminister Goebbels, der Hausherr des Deutschen Theaters, wurde informiert. Er entschied: „Weiterspielen lassen!“ Mit den Beifallsstürmen sei doch der Despot Philipp II aus Schillers Drama gemeint. Das Stück wurde – entgegen der Legendenbildung – nicht abgesetzt, sondern weitere 39 Mal aufgeführt – bis das Theater und Berlin in Schutt und Asche versanken.

Schiller in Berlin. Säulenheiliger des Sturm und Drangs auf dem Gendarmenmarkt.

2019 garantiert uns das Grundgesetz Gedanken-, Meinungs- und Pressefreiheit. Woran es mangelt? Der ewige Spötter Karl Kraus wüsste eine passende Antwort: „Die Gedankenfreiheit haben wir. Jetzt brauchen wir nur noch die Gedanken.“

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.